Wandgestaltung

Trendwende bei Wänden. Die Wandgestaltung rückt wieder stärker in den Fokus. Kochen mit Freunden, Spieleabende oder gemütlich plaudern bei einer guten Flasche Wein: Für Millionen von Deutschen ist dieser Rückzug ins eigene Heim in den vergangenen Jahren selbstverständlich geworden. Was den Gastronomen zu schaffen macht, freut jene Unternehmen, die ihr Geld mit der Gestaltung von Innenräumen verdienen.

Das beginnt bei der Wahl des Bodenbelags und endet noch lange nicht bei den passenden Möbeln. Auch die Wandgestaltung rückt wieder stärker in den Fokus. Nach den gestalterisch eher öden, einfarbigen Jahren der „Raufaser-Ära“ steht nun vielerorts im wahrsten Sinne des Wortes ein Tapetenwechsel an. Die Auswahl ist riesig: Ob mit Glasperlen besetzt, in edler Flockoptik oder mit stilvollen Blumen und Ornamenten – neben der großen Auswahl an Mustern und Materialien sind Tapeten auch in allen gewünschten Farben erhältlich. Die Entscheidung für eine bestimmte Tapete beeinflusst auch die optische Wirkung eines Raumes: Wer beispielsweise ein Zimmer größer erscheinen lassen möchte, sollte sich für helle Tapeten mit kleinen Mustern oder Unis entscheiden. Ein interessanter Kontrapunkt lässt sich mit sogenannten Wand-Tattoos setzen. Ob Ornamente, ein eher lyrisches Zitat oder der Spontispruch – die Fachleute helfen bei der personalisierten Wandgestaltung.

Quelle/Foto: djd/Deutsches Tapeten-Institut