Tipps gegen Sodbrennen und Säureüberschuss im Magen

[photopress:Verdauung.jpg,full,alignleft](djd/pt). „Sauer macht lustig“, sagt der Volksmund. Und tatsächlich verziehen wir das Gesicht zu einem Grinsen, wenn wir ein saures Zitronenbonbon lutschen. Spätestens im Magen ist es jedoch vorbei mit der Theorie: Wenn hier ein Säureüberschuss herrscht, fühlen sich Betroffene alles andere als lustig. Die typischen Symptome einer Ãœbersäuerung sind saures Aufstoßen nach dem Essen, Druck in der Magengrube und ein unangenehmes Brennen in der Speiseröhre. Verantwortlich dafür sind bestimmte Lebensmittel, aber auch Stress. Eine wichtige Regel für Sodbrennengeplagte lautet daher: Entspannung suchen und im Alltag Ruhepausen einlegen. Außerdem kann eine gezielte Auswahl an Lebensmitteln vor säurebedingten Beschwerden schützen. Bestimmte Nahrungsmittel regen nämlich die Säureproduktion im Magen an; dazu gehören eiweißreiche Speisen, Süßigkeiten und saures Obst, vor allem aber Genussmittel wie Kaffee, Nikotin und Alkohol. Auch Fett steht auf der Liste der Ãœbeltäter ganz oben: Es kann den Schließmuskel am Mageneingang schwächen, so dass saurer Magensaft in die Speiseröhre fließen kann. Eine zuverlässige Hilfe nach dem Vorbild der Natur ist der Wirkstoff Hydrotalcit. Dieser ist in dem rezeptfrei erhältlichen Präparat Talcid enthalten und dort gleich zweifach wirksam: Er neutralisiert überschüssige Magensäure und stärkt den körpereigenen Schutzmechanismus des Magens.