Holzhaus – Bauweise

Beim Bau eines Hauses werden Öko-Indikatoren immer wichtiger. Wie hoch ist der Energieaufwand? In welchem Umfang wird die Umwelt vom ersten Spatenstich bis zum Einzug belastet? Fragen, vor deren Hintergrund der Werkstoff Holz mit seiner positiven Ökobilanz immer mehr an Bedeutung gewinnt.

In Schweden hat Holzbau nicht zuletzt deshalb eine lange Tradition. Wer beispielsweise mit dem schwedischen Holzhausexperten Trivselhus baut, genießt alle Vorteile eines Fertighauses, ohne auf Individualität zu verzichten. Am Anfang eines jeden Projekts steht die Planung auf Grundlage der Katalogmodelle. Unterschiedliche Bauteile, die sich vielfältig variieren lassen, ermöglichen selbst bei schwierigsten Grundstücksverhältnissen großzügige Grundrisslösungen und wohldurchdachte Raumbeziehungen (mehr Informationen unter www.trivselhus.de).

Im zweiten Schritt werden die persönlichen Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse des Bauherren einbezogen und in ersten individuellen Entwürfen skizziert. So wird jedes Haus zu einem unverwechselbaren Unikat. Dank Dreifachverglasung und extrem guter Dämmung haben die Häuser einen sehr geringen Energiebedarf und entsprechen sogar dem sogenannten KfW-60-Standard. Ist das Fundament erst einmal gelegt, steht das Traumhaus mit Wänden, Dach, Fenstern und Türen innerhalb von zehn Tagen. Die Gesamtbauzeit liegt bei drei bis vier Monaten.

Quelle/Foto: djd/Trivselhus AB, djd-Text: 28992